»IN SACHEN STÖRTEBEKER« – Roman

Die Figuren im Roman - Wer ist wer? Eine kurze Charakterisierung.

 

Isolde – die Hamburger Museumsdirektorin ist in Nöten. Ein unersetzliches Museumsstück, der Störtebeker-Schädel, wurde aus der Ausstellung gestohlen. Sie sucht die Hilfe eines Anwalts und eines befreundeten Fotografen. Ein steiniger Weg liegt vor ihr. Sie verblüfft die versammelten Pressemitglieder mit ihrem ›Storytelling‹. Da die Direktorin aus Irland stammt, hat sie dank ihrer Herkunft keinerlei Berührungsängste mit Übersinnlichem.

 

Henning – hingegen, der Anwalt hilft gerne bei der Suche. Hat er doch ein Auge auf seine Mandantin Isolde geworfen. Den ganzen »Hokuspokus«, in den ihn sein Freund verstrickt, der geht ihm mächtig gegen den Strich. Es tut es als Spökenkiekerei ab, hat aber die Rechnung ohne die Kräfte aus der geistigen Welt gemacht. Er wird sich noch sehr wundern.

 

Lars – der Künstler und Fotograf überredet den anwaltlichen Freund dazu, an einer Séance teilzunehmen. Er will seine väterliche Abstammung auf diese Weise klären. Nicht ahnend, was ihnen beiden daraus erwachsen sollte, öffnen sie das Tor zur Anderswelt. Dank einer Auftragsarbeit fürs Museum wird er zum Entdecker des frechen Diebstahls des Exponats. 

 

Konstantin – der Stellvertreter in der Museumsführungsetage. Er hält sich selber für den weitaus geeigneteren Kandidaten für die Leitungsfunktion. Dem entsprechend macht er seiner Chefin das Leben schwer. Der zunächst unbemerkt gebliebene Diebstahl ist ›Wasser auf seine Mühlen‹, er will sich so in Position bringen.

 

Frau Sybille – ist Heilpraktikerin und Medium. Sie ist die Mittlerin zwischen Diesseits und Jenseits. Misstrauisch beäugt von Henning.

 

Fiete – ehemaliger Fahrensmann und Wirt der Lügenkneipe »Zum totgeschossenen Hasen«. Er ist einer der Erzähler der Störtebeker-Legende. Er kommt gut bei Frauen an, hat aber mächtig Stress mit seiner Pächterin wegen der mangelnden Umsätze.

 

Peggy – eine pralle, schlitzohrige Hamburger Deern, die gern auf ihren Vorteil bedacht ist. Mit ihrer Dickköpfigkeit bringt sie ihren Verpächter der defizitären Kneipe tüchtig zur Verzweiflung. 

 

Holger – Machotyp, kleinkriminell und geldgeil. Gilt als leicht unterbelichtet mit großem Ego und ist der Lebensgefährte der Kneipenpächterin Peggy. 

 

Eddie – armseliges Muttersöhnchen und Kumpel von Holger. Die Wirtin hilft ihm dabei, sich von seiner dominanten Mutter abzunabeln. 

 

Muddi Inge – schwingt nicht nur den Kochlöffel in der Lügenkneipe. Sie hat die ›Fernsteuerung‹ für ihren Sohnemann.

 

Olaf Meyer – der Reporter der Hamburg Zeitung. Er deckt den skandalös vom Museum vertuschten Diebstahl auf. Späterhin macht er sich um Ostfrieslands Tourismus verdient. 

 

Marion Pedersen – Kommissarin mit Feingefühl für Kunstdiebstähle. Sie ist mit der Aufklärung befasst. Darüber hinaus macht sie der Museumsleitung wenig Hoffnung darauf, dass das Exponat je wieder aufzufinden sein wird. 

 

Remmert – ein undurchsichtiger Kerl. Von hünenhafter Gestalt, so ein Typ Seebär, Wikinger oder Althippie. Was hat er mit der Anderswelt zu schaffen?

 

Klaus Störtebeker – der sagenhafte Freibeuter und Seeräuber. Die Hamburger brüsteten sich damit, ihn auf dem Grasbrook geköpft zu haben. Ja, und um seinen Kopf geht es schließlich.