Reingard Stein

Autoren-Vita

 Ich wurde 1950 an der vorpommerschen Ostseeküste geboren. Lesen, schreiben und reisen, das sind meine Leidenschaften. Wobei die Unternehmungen zusammen mit meinem Ehemann Gerd nicht gerade Mainstream sind. Wir lieben es, immer mal wieder Überraschungen zu erleben. Mit Oldtimern hat man die größten Chancen auf Gefühlsregungen in voller Bandbreite. Die Reiseberichte der Touren nach Rom und Oslo mit Fünfzigerjahre Mopeds erzählen davon, in »Abenteuer Quickly«!

In jüngerer Zeit waren wir mit einem Motorrollergespann in Nordeuropa unterwegs, um das >Baltische Meer< herum, mit einem kleinen Abstecher hinauf zum Nordkap. Wie es dazu kam, diese Geschichte zur Reise und zum Schicksal ihrer beiden Oldtimer-Motorroller erzähle ich in " Auf drei Rädern, Rundkurs Ostsee".
Doch nicht nur >erfahren< kann man die Welt, sondern auch zu Fuß erkunden. Das ist verbunden mit einem ganz speziellen Körpergefühl, man lernt ihn kennen, seinen guten alten Körper. »Jakobspilger Querfeldein« und »Alles freiwillig«, diese beiden Titel schildern die persönlichen Pilgerpfade auf den Jakobswegen. Auf dem Camino Frances, auf der Via Podiensis und weiter auf Pfaden in Deutschland, Frankreich und entlang der spanischen Biskaya-Küste wanderte ich mit meinem Ehemann.

Ich verstehe ich als Bewahrerin, deshalb beschäftigten mich die zurückliegenden Epochen der Familie. Im ersten Teil, »Kurzenberg, Wassermühle von Lodmannshagen« kommt mein Großvater Wilhelm mit seiner unvollendeten Familienchronik zu Wort. Die Familiengeschichte wird fortgeführt mit dem Titel »Kurzenberg № 2, Heimat im Herzen«; sie berichtet von Vertreibung, Kriegsgefangenschaft und der Flucht aus der DDR. Mit den beiden Chroniken ist die Phase des »Nachspürens« weitgehend abgeschlossen und der Blick richtet sich wieder nach vorne.
Auf der Donau zum Schwarzen Meer paddeln, - das bleibt vielleicht nur ein Traum von uns. Mal sehen, die Wunden, die das gescheiterte Projekt schlug, die sind verheilt. Neue Ziele stehen für mich im Fokus.
Ein Roman schreiben beispielsweise. Und nun ist es soweit! Ich bin ein Kind der Küste, deshalb hat mich diese Legende des Klaus Störtebeker seit jeher berührt. "In Sachen Störtebeker" lautet der Titel des Romans. Es geht um den Diebstahl des "Störtebeker-Schädels" aus einem Hamburger Museum. Der Schädel-Klau war Realität, die Geschichte drumherum ist Fiktion.