Rügen – Recherche II

Fragt man, aus welchem Ort oder Region stammte er, der Freibeuter, der Kaperer, der Störtebeker, so muss man sich auf viele Antworten gefasst machen. Ganz genau weiß es bisher niemand. Einige Legenden verorten ihn auf der Insel Rügen. Ihn, den Bastard eines adeligen Herrn. Als Rückzugsrevier ist die Insel allemal interessant und als Versteck für Reichtümer sowieso. Grund genug, für meinen Mann Gerd und mich, uns dort umzutun.
Im ganzen Niederdeutschen Landstrich, von der Baltischen See bis zur »Westsee«, dem Friesischen Meer, ist er bekannt. Zuerst plünderte er im Auftrag der Mecklenburger Herzöge dänische Schiffe, denn mit der Dänenkönigin Margarethe lag Albrecht III., zeitweiliger König in Schweden, im Zwist. Durch den Friedensschluss wurden die Kaperfahrer »arbeitslos«. Sie besannen sich auf ihr Handwerk und plünderten fortan die hansischen Kauffahrer und andere Schiffe, derer sie habhaft werden konnten. Der Großmeister des Deutschen Ritterordens vertrieb die Seeräuber von der Ostsee, wo sie sehr großen Schaden angerichtet hatten. Später  beklagte sich neben besagten Hanseaten auch Engländer über die Raubzüge, denn der Handel kam teilweise zum Erliegen.
Die Geschichten, Sagen, Legenden sind reich ausgeschmückt und so führt man auch in Ralswiek auf Rügen Freiluftstücke auf. Seit sehr vielen Jahren bereits, mit großem Erfolg. Viele namhafte Künstler kämpfen, reiten und streiten auf der Seebühne am Jasmunder Bodden. Wie ich feststellen durfte, hält sich das Bühnenstück an historische Tatsachen, die natürlich im Sinne der Story sehr weit ausgeschmückt werden.
Zur Inspiration besuchte auch ich mit meinem Mann eine der Vorstellungen in einer lauen Sommernacht. Auf dem Fußweg zurück ins Hotel leuchtet uns ein Sternenhimmel von nie da gewesener Schönheit. Als wollte man nochmals unmissverständlich bestätigen, alles wahrhaftig, was ihr grade gesehen habt. Und geisterhafte Wesen spielen auch in meinem Roman eine Rolle.
Ich hatte mir also noch einmal eine Prise Störtebeker mit nach Hause genommen und stellte das Buch nun fertig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0